Sarah Sylvia | Körperbewusstsein
14969
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14969,ajax_fade,page_not_loaded,boxed,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
Ilimanaq Grönland

Warum macht liebevolle Eigenwahrnehmung Sinn?

Der Weg der Wahrnehmung ist ein radikaler Weg das L°eben zu bejahen. Die Bedingungen, unter denen wir l°eben, können wir nicht immer ändern. Die Qualität unserer Begegnungen und Beziehungen schon.  Besonders die zu uns selbst

Wir trainieren damit einen Bereich im Gehirn , der für unsere Persönlichkeit wichtig ist: den Präfrontalen Cortex. Er schenkt uns z.B. mehr Souveränität, indem er hilft unsere Gefühle zu regulieren. Das kommt unserer Gesundheit und unseren Beziehungen zugute. Er unterstützt die Entscheidungsfindung,  Planung und Umsetzung von Zielen, fördert die Kommunikations- und Konzentrationsfähigkeit u.v.m.

Das Miteinander von Körper und Geist hilft uns gesund zu bleiben. Der Körper lehrt uns wer wir sind und was wir brauchen. 70% der Beschwerden, die ich als Physiotherapeutin behandelte, basierten auf einem erzwungenen Selbstbild, Frustration, Überforderung, emotionalen Verletzungen oder Schuldgefühlen. Manche sagen, wenn wir uns nur genügend anstrengen, können wir alles schaffen und werden, was wir uns wünschen. Versuchen wir uns aber zu optimieren, indem wir unsere Gefühle verdrängen, erhöhen wir das Risiko auszubrennen oder krank zu werden. Verlieren wir so den Kontakt zu unseren Gefühlen, verlieren wir auch unsere Menschlichkeit und unsere Empathie – die für uns selbst und die für andere.

Die achtsame Wahrnehmung schult unsere Intuition. Dieses Selbst-bewusst-Sein schenkt uns eine Sicherheit, deren Grenzen, obwohl sie aus Nähe und Zuwendung gebaut sind, besser schützen, als jede Distanz.

Achtsamkeit fördert Toleranz, Respekt und Mitgefühl. Unsere Wahrnehmung lehrt uns, dass jeder Mensch seine eigene Wahrheit in sich trägt. Das kann uns viel Ärger ersparen. Hören wir unserem weisen, steinzeitlichen Körper zu, lernen wir seine Sprache kennen und reagieren weniger verletzt, wütend oder rücksichtslos, weil uns seine Vorurteile und Bewertungen manipulieren. L°eben wir unser MenschSein, wächst auch die Empathie für andere und damit die Chance auf Frieden in der Welt. Und erkennen wir unsere Natur, werden wir auch die Schöpfung bewahren, denn wir verstehen, dass auch wir Menschen 100% Erde sind, ein 100%iges Naturprodukt.

Empathie und Achtsamkeit sind wie Gedichte von Liebenden. Ihre Worte sind eine unbesiegbare Kraft, die mehr Menschlichkeit in unser L°eben tragen können.

Wie wir wahrnehmen, so l°eben wir.

Achtsamkeit für unsere Gedanken und unsere Empfindungen ist ein Weg zu mehr Authentizität und persönlicher Freiheit. Die Bedingungen, unter denen wir l°eben, können wir nicht immer ändern. Die Qualität unserer Begegnungen und Beziehungen schon. Besonders die zu uns selbst. Sinnlich achtsam l°eben heißt aber nicht unsere Leidenschaft in Gelassenheit zu ertränken. Ganz im Gegenteil: Achtsamkeit ruft uns auf, dem L°eben mit Neugier, Freude und Dankbarkeit zu begegnen und schenkt uns dadurch auch mehr Toleranz und Mitgefühl im Miteinander.